Über den Trichter-Probengeber können Schüttgutproben von bis zu 15 g direkt in die Aero S und die Aero M Dispergiereinheit geladen werden. Mit dem Mastersizer 3000 oder dem Mastersizer 3000E Analysator für Partikelgröße auf Basis der Laserbeugung sind dadurch schnelle und einheitliche Messungen von Pulver als Teil routinemäßiger Tests für die Produktqualitätskontrolle möglich.

  • Einfache, effektive Probenvorbereitung für Pulverproben
  • Schnellere Ergebnisse zur Unterstützung von QC-Routineabläufen
  • Analyse großer Probenmengen mit guter Probenentnahme und reproduzierbaren Messungen
  • Software-Verifizierung der Probenzuführungs- und Dispergierungseinstellungen für die Standardisierung und Steuerung von Methoden
  • Typische Anwendungen: Messungen von großen, freifließenden Materialien (z. B. Kaffee) und kohäsiven Proben (z. B. Calciumcarbonat)

Beim Messen der Partikelgröße und Größenverteilung von Schüttgut ist die Trockendispergierung von Vorteil, da damit große Pulvermengen analysiert werden können. Sie ist bei der Probenentnahme von polydispersen Materialien hilfreich, trägt zur Verbesserung der Reproduzierbarkeit von Ergebnissen bei und macht es einfacher, Materialien außerhalb der Spezifikationen zu entdecken.

Die Aero S und die Aero M Einheit dispergieren trockene Proben durch Beschleunigung der Partikel in einer Venturidüse unter Verwendung von Druckluft. Die Effizienz der Dispergierung wird durch die Änderung des beaufschlagten Luftdrucks und der Probenzufuhrrate gesteuert.

Mechanismen der Trockendispergierung

Die Trockendispergierung erfolgt durch das Scheren von Agglomeraten sowie durch Kollisionen der Partikel untereinander und Kollisionen zwischen Partikeln und Wänden. Auf diese Art wird gewährleistet, dass agglomerierte Materialien vor der Messung mit dem Mastersizer 3000 oder dem Mastersizer 3000E System für die Partikelgrößenanalyse auf Basis der Laserbeugung auf eine Primärpartikelgröße dispergiert werden. Die Energie jedes Dispergierungsmechanismus wird vom Benutzer gesteuert, indem er den Luftdruckabfall in der Venturidüse einstellt, sodass die Dispergierung ohne Aufbrechen der Partikel möglich wird.

Die Probenzufuhrrate in die Venturidüse muss überwacht werden, um eine reproduzierbare Dispergierung sicherzustellen. Der Trichter-Probengeber weist eine vibrierende Schale auf, die den Fluss der Pulverprobe in die Venturidüse lenkt. Die Steuerung der Vibrationsamplitude ermöglicht es zusammen mit Anpassungen der Konfiguration des Trichter-Probengebers, selbst bei polydispersen und kohäsiven Materialien einen reproduzierbaren Probendurchfluss zu erzielen.

Größenbereich:
0,1 bis 3500 µm*†
Maximale gemessene Probenmasse:
15 g*
Dispergierdruck:
0-4 bar
Präzision der Druckeinstellung:
+/- 0,1 bar
Genauigkeit der Druckeinstellung:
+/- 0,03 bar
Bereich der Zufuhrrate:
0 bis 58 ms-2 (ausgedrückt als 0-100 %)
Präzision der Zufuhrrate:
2 % des vollen Skalenendwerts
Materialien, die in Kontakt mit der Probe kommen:

Edelstahl 316
Gehärteter Edelstahl 410
Borosilikatglas
EPDM
PTFE
Polyurethan
Kohlenstoffgefülltes Acetal
Aluminium
Neopren
Polycarbonat
Neodym

Max. Partikelgröße:
3500 µm†
Mindestzeit zwischen Messungen:
Weniger als 60 s*
Abmessungen (B, T, H):
180 mm x 260 mm x 380 mm
Gewicht:
10,5 kg
Stromversorgung:
Über die optische Einheit des Mastersizer
Notizen:
* Probenabhängig.
† Bei Verwendung der Einheit mit dem Mastersizer 3000. Der obere Grenzwert für die Partikelgröße beträgt 1000 µm bei Verwendung der Aero M mit dem Mastersizer 3000E.
Hinweis: Magnetische Materialen können mit dem Trichter-Probengeber nicht gemessen werden, da er magnetische Bestandteile enthält