Die Hydro EV ist mit einer einzigartigen Eintauch-Zentrifugalpumpe und einem Rühreraufbau ausgestattet, der eine schnelle und vollständige Dispergierung in Standard-Laborbechergläsern erzielt und wobei das Volumen des Dispergiermittels nach der jeweiligen Anforderung der Applikation recht genau eingehalten werden kann. Nach der Messung kann der Dispergierkopf aus dem Becherglas herausgehoben werden, was eine schnelle Reinigung und Rückgewinnung der Proben ermöglicht.

  • Kann mit 250 ml-, 600 ml- und 1000 ml-Laborbechergläsern verwendet werden.
  • Die integrierte 40-W-Ultraschallsonde gewährleistet eine schnelle Agglomeratdispergierung.
  • Eintauch-Zentrifugalpumpe und Rührer.
  • Die Probe kann nach der Analyse leicht wiedergewonnen werden.
  • Chemisch kompatibel mit einer Vielzahl organischer und anorganischer Dispergiermittel.
  • Pumpe, Rührer und Ultraschallsonde sind vollständig durch die Software steuerbar.
  • Integrierte Beleuchtung des Probengefäßes.

Beim Dispergieren einer Probe in einer Flüssigkeit muss jedes einzelne Partikel benetzt und getrennt werden. Das Ziel ist die Herstellung einer stabilen und vollständig dispergierten Suspension für die Messung.

Um eine gute Benetzung zu erzielen, ist die Auswahl des geeigneten Dispergiermittels ausschlaggebend. Wasser wird am häufigsten eingesetzt und bietet viele Vorteile in Bezug auf die Kosten für Messung und Probenentsorgung, wenn es sich dafür eignet. In einigen Fällen kann jedoch der Einsatz nicht wässriger Dispergiermittel notwendig werden, z. B. bei wasserlöslichen Partikeln.

Der Einsatz einer Ultraschallsonde fördert den Benetzungsvorgang durch Aufbrechen der Struktur jeglicher Agglomerate. Um Reagglomerationen zu verhindern, können dem Dispergiermittel auch Stabilisatoren hinzugefügt werden.

Bei bestimmten Dispersionsanwendungen können kleinere Probenmengen repräsentativ und auch ausreichend sein; aber auch ein Mangel an Probenmaterial kann Messungen kleiner Probenmengen notwendig machen. In anderen Fällen wiederum steht Material in großen Mengen zur Verfügung, und die Arbeit mit größeren Probenmengen kann – beispielsweise bei sehr polydispersen Materialien – vorteilhaft sein. Hier stellt eine große Probenmenge sicher, dass für die genaue Charakterisierung auch an den Randbereichen der Verteilung genügend Material verfügbar ist.

Die Hydro EV ist ein vielseitiges Gerät für die Nassdispergierung. Sie eignet sich für Standard-Laborbechergläser mit 250, 600 oder 1000 ml Volumen. Das bedeutet, dass der Benutzer das für die Applikation optimalste Volumen an Dispergiermittel auswählen kann. In den Eintauch-Probenkopf sind eine Ultraschallsonde, die den Dispergiervorgang fördert und eine Zentrifugalpumpe mit Rührer eingebaut, was gewährleistet, dass die gesamte Probe vollständig und unverfälscht gemessen wird.

Pumpengeschwindigkeit (Bereich):
0 bis 3500 min-1 ††
Pumpengeschwindigkeit (Genauigkeit):
+/- 50 min-1
Pumpengeschwindigkeit (Auflösung):
+/- 10 min-1
Maximale Flussrate:
1,7 l/min. ††
Leistung/Frequenz der Ultraschallsonde:
max. 40 W max, 40 kHz (Nennwerte) ††
Maximalvolumen:
250 ml/600 ml/1000 ml (Laborbecherglas)
Materialien, die in Kontakt mit Dispergiermittel, Additiven und Probe kommen:
316 stainless Borosilicate Glass Tygon® R-3603. ††† Viton (cell seal only - perfluoroelastomer upgrade available) PTFE PEEK Titanium Nitride
Max. Partikelgröße:
2100 µm †
Mindestzeit zwischen Messungen:
weniger als 60 s †
Abmessungen (B, T, H):
150mm x 220mm x 300 mm
Gewicht:
4 kg
Versorgung:
Standby Modus: 5W Nominal während des Betriebs: 80W Maximum: 96W
†:
Probenabhängig
††:
Abhängig vom Dispergiermittel
†††:
Andere Schlauchkonfigurationen auf Anfrage erhältlich