Übersicht

Genaue Viskositätsmessungen sind für die genaue Bestimmung von Größe und Zetapotenzial entscheidend.

Für die Größenmessung wird die Tatsache ausgenutzt, dass die Geschwindigkeit der Brownschen Bewegung in direktem Zusammenhang mit der Viskosität steht. Daher kann zur Bestimmung der Größe diese Geschwindigkeit mittels DLS gemessen werden. Ein Fehler des Viskositätswerts von 1 % bewirkt dabei auch einen Fehler der gemessenen Größe von 1 %.

Für die Zetapotenzialmessung wird die Tatsache ausgenutzt, dass die Wanderungsgeschwindigkeit der Partikel im elektrischen Feld proportional zur Viskosität ist. Daher bewirkt auch hier ein Fehler des Viskositätswerts von 1 % einen Fehler des gemessenen Zetapotentials von 1 %. Da viele Additive, wie z. B. Benetzungsmittel, Polymere und Alkohole, erhebliche Auswirkungen auf die Probenviskosität haben, können Schätzungen der Viskosität ungenau sein.

Das SV-10 ist ein eigenständiges Zubehör. Es ist besonders hilfreich bei komplexen Dispergiermitteln, für die keine Standardliteraturwerte für die Viskosität verfügbar sind.

Da Messungen der Größe und des Zetapotenzials in der Regel eine Verdünnung der Probe erfordern, ist es meist nur erforderlich, die Viskosität des Dispergiermittels zu messen. Dies ist besonders bei der Verdünnung von Proteinen interessant, da die Puffer üblicherweise in großen Mengen verfügbar sind.

Der Lieferumfang umfasst Messzellen für wässrige Proben, Glaszellen für nicht wässrige Messungen und einen thermostatisch geregelten Zellenhalter für Messungen bei einer definierten Temperatur. Hierfür wird ein Umlaufwasserbad benötigt, das nicht zum Lieferumfang gehört.

  • Schnelle, kontinuierliche Messung der Viskosität von Flüssigkeiten von 0,3 bis 10.000 mPa·s (cP).
  • Kompatibel mit allen Newton‘schen Flüssigkeiten, wässrig und nicht wässrig.
  • 15 Sekunden für den vollständigen Messvorgang.
  • Genauigkeit 1 %.
  • Automatisierte 1-Punkt-Kalibrierung mit Wasser.
  • Probenvolumen 10 ml.
  • Mit PC-Software zur Systemsteuerung und kontinuierlichen Aufzeichnung der Viskosität.

Funktionsweise

Das SV-10 ist ein Vibrationsviskosimeter. Es verwendet vibrierende Paddel, um die Probenviskosität zu messen.

Zwei identische vergoldete Paddel an Haltestäben – ähnlich einer Stimmgabel angeordnet – werden in die zu messende Lösung gesenkt.

Ein Auslöser schlägt auf die Haltestäbe der Paddel, wodurch diese mit einer für die Paddel charakteristischen Frequenz und Auslenkung vibrieren. Die Viskosität der Lösung dämpft diese Vibration, und ein Sensor misst die entsprechende Verringerung der Auslenkung. Der Auslöser schlägt die Paddel dann kontinuierlich an, um eine konstante Auslenkung zu erzielen. Die Zeit, die bis zum Erreichen eines stabilen Werts benötigt wird, beträgt weniger als 15 Sekunden. Der vom Auslöser aufgenommene Strom wird gemessen und ergibt nach Kalibrierung ein Maß für die Viskosität.

Bei Proben, deren Viskosität nahe der von Wasser liegt, kann für die Kalibrierung des Systems Wasser verwendet werden, sofern eine Genauigkeit von 1 % ausreichend ist. Diese Kalibrierung kann mit einer einzelnen Taste sehr einfach gestartet werden. Zur Messung eines weiten Viskositätsbereichs wird eine Mehrpunktkalibrierung mit Standardölen durchgeführt.

Spezifikation

System Kompatibilität:
Eigenständige Messung.
Probenkompatibilität:
Alle newtonschen Flüssigkeiten.
Messbereich:
0,3 – 10.000mP.s (cP).